projekt sport > pferdesport

25. Olympische Spiele 1992 – Barcelona (25.07.1992-09.08.1992)

09.08.1992

Für die 25. Austragung von 1992 kehrten die Olympischen Spiele nach Europa zurück: nach Barcelona (ESP), der Hauptstadt der spanischen Provinz Katalonien. Es waren Spiele der Katalanen, in der Stadt hingen fast nur katalanische Flaggen, kaum solche Spaniens.

Mit der Ausnahme der Dressur und der Geländephasen der Vielseitigkeit wurden alle pferdesportlichen Wettkämpfe im Royal Club de Polo ausgetragen, in einer 21 Hektar grossen, grosszügigen Anlage in der Nähe des riesigen Fussballstadions des FC Barcelona. Für Dressur und Geländeritt der Vielseitigkeit dislozierten die 82 Reiter und Pferde zum El Montanya Country Club, eine Stunde Fahrzeit von Barcelona entfernt.

Die 18 Pferdesportmedaillen verteilten sich erneut auf sieben Nationen, und wiederum holte sich Deutschland den grössten Anteil. Ludger Beerbaum gewann Einzelgold im Springen – die deutschen Dressurreiter holten alle Einzelmedaillen und folglich gewannen sie auch Mannschaftsgold. Die deutschen Vielseitigkeitsreiter sicherten sich Silber und Bronze, Die Niederlande gewannen Mannschaftsgold und Einzelsilber im Springen, sowie Mannschaftssilber in der Dressur. Die grösste Überraschung kam von Österreich, das die Silbermedaille im Springen gewann.

Max E. Ammann, Weltcup Direktor und in der Fédération Equestre Internationale (FEI) beauftragt mit der Öffentlichkeitsarbeit, war für diese Rolle auch in Barcelona vorgesehen. Nach einem der grössten Desaster in der olympischen Pferdesportgeschichte: der Farce mit der Qualifikation für den Einzelfinal im Springen, entschieden sich die beiden verantwortlichen Funktionäre, die internationale Presse ohne professionelle Unterstützung zu informieren. Die Qualifikations-Katastrophe war da Resultat nicht durchdachter Reglemente und eines schlechten Parcours-Baus. Der Parcoursbauer, ein Spanier ohne internationale Erfahrung und der Technische Delegierte, ein obskurer Südamerikaner, ignorierten die Vorschläge, eine formelle Pressekonferenz durchzuführen, sondern trafen auf die versammelten Medien in der Mitte des Pressezentrums, wo sie versuchten, Antworten zu geben. Desaster folgte auf Desaster. 

Springreiten - Einzelprüfung (04.+07.+09.08.1992)

1. Ludger Beerbaum (GER) – Classic Touch
2. Piet Raymakers (NED) – Ratina Z
3. Norman Dello Joio (USA) – Irish

Springreiten - Mannschaftsprüfung (04.08.1992)

1. Niederlande
        Piet Raymakers (NED) – Ratina
        Bert Romp (NED) – Waldo
        Jan Tops (NED) – Top Gun
        Jos Lansink (NED) – Egano

2. Österreich
        Boris Boor (AUT) – Love Me Tender
        Jörg Münzner (AUT) – Graf Grande
        Hugo Simon (AUT) – Apricot D
        Thomas Frühmann (AUT) – Genius

3. Frankreich
        Hervé Godignon (FRA) – Quidam de Revel
        Hubert Bourdy (FRA) – Razzia du Poncel
        Michel Robert (FRA) – Nonix
        Eric Navet (FRA) – Quito de Baussy

Dressur – Einzelprüfung (02.-03+05.08.1992)

1. Nicole Uphoff (GER) – Rembrandt
2. Isabell Werth (GER) – Gigolo
3. Klaus Balkenhol (GER) – Goldstern

Dressur – Mannschaftsprüfung (02.-03.08.1992)

1. Deutschland
        Nicole Uphoff (GER) – Rembrandt
        Monica Theodorescu (GER) – Grunox
        Isabell Werth (GER) – Gigolo
        Klaus Balkenhol (GER) – Goldstern

2. Niederlande
        Anky van Grunsven (NED) – Olympic Bonfire
        Annemarie Sanders (NED) – Olympic Montreux
        Tineke Bartels (NED) – Olympic Courage
        Ellen Bontje (NED) – Olympic Larius

3. Vereinigte Staaten von Amerika
        Charlotte Bredahl (USA) – Monsieur
        Michael Poulin (USA) – Graf George
        Robert Dover (USA) – Lectron
        Carol Lavell (USA) – Gifted

Vielseitigkeit – Einzelprüfung (27.07.1992-30.07.1992)

1. Matthew Ryan (AUS) – Kibah Tic Toc
2. Herbert Blöcker (GER) – Feine Dame
3. Blyth Tait (NZL) – Messiah

Vielseitigkeit – Mannschaftsprüfung (27.07.1992-30.07.1992)

1. Australien
        David Green (AUS) – Duncan
        Gillian Rolton (AUS) – Peppermint Grove
        Andrew Hoy (AUS) – Kiwi
        Matthew Ryan (AUS) – Kibah Tic Toc

2. Neuseeland
        Andrew Nicholson (NZL) – Spinning Rhombus
        Vicky Latta (NZL) – Chief
        Blyth Tait (NZL) – Messiah
        Mark Todd (NZL) – Welton Greylag

3. Deutschland
        Matthias Baumann (GER) – Alabaster
        Cord Mysegaes (GER) – Ricardo
        Ralf Ehrenbrink (GER) – Kildare 
        Herbert Blöcker (GER) – Feine Dame