projekt sport > pferdesport

27. Olympische Spiele 2000 – Sydney (15.09.2000-01.10.2000)

01.10.2000

Die Olympischen Spiele von 2000 wurden 1993 nach Sydney vergeben. Zwei Monate später formierte sich das Organisationskomitee, das SOCOG. Ein Budget über 2.3 Milliarden AUSD wurde erstellt, wobei die Provinzregierung von New South Wales sämtliche Kosten für Neubauten übernahm.

Es war das zweite Mal, dass die Olympischen Spiele in Australien ausgetragen wurden, und dieses Mal waren die tierärztlichen Vorschriften annehmbarer, wenn auch immer noch hart. Für 1956 in Melbourne hätten die Pferde vor der Verschiffung nach Australien eine sechsmonatige Quarantäne absolvieren müssen, was nicht akzeptierbar war und dazu führte, dass 1956 separate Olympische Reitwettbewerbe in Stockholm (SWE) durchgeführt wurden. Für Sydney verlangten die Australier eine zweiwöchige Quarantäne vor dem Abflug nach Sydney und zwei weitere Wochen nach Ankunft auf dem Gelände. Für die reitsportlichen Wettbewerbe baute das SOCOG beispielhafte Anlagen in Horsley Park, 30 km westlich von Sydney gelegen. Nach den organisatorischen Unzulänglichkeiten in Atlanta 1996 wurde Sydney 2000 die wohl angenehmsten Olympischen Spiele unserer Zeit; mit Charme, Gastfreundschaft, Effizienz, Kenntnis, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft.

Neun Länder teilten sich die 18 Reitsportmedaillen. Deutschland und die Niederlande mit je vier (davon je zwei Goldmedaillen) waren am erfolgreichsten. Die grösste Überraschung war die Bronzemedaille im Springen des Saudiarabers Khaled Al Eid. 

Max E. Ammann, Direktor des Weltcups der Springreiter, amtierte an den Olympischen Spielen von Sydney als Media Relations Officer der Fédération Equestre Internationale (FEI). Ralph Ammann war Media Relations Assistent der FEI.

Springreiten - Einzelprüfung (25.+28.07.+01.10.2000)

1. Jeroen Dubbeldam (NED) – Sjiem
2. Albert Voorn (NED) – Lando
3. Khaled Al-Eid (KSA) – Khashm Al Aan

Springreiten - Mannschaftsprüfung (28.09.2000)

1. Deutschland
        Marcus Ehning (GER) – For Pleasure
        Otto Becker (GER) – Cento
        Lars Nieberg (GER) – Esprit FRH
        Ludger Beerbaum (GER) – Goldfever

2. Schweiz
        Lesley McNaught (SUI) – Dulf
        Markus Fuchs (SUI) – Tinka’s Boy
        Beat Mändli (SUI) – Pozitano
        Willi Melliger (SUI) – Calvaro

3. Brasilien
        Luiz Felipe Azevedo (BRA) – Ralph
        André Johannpeter (BRA) – Calei
        Alvaro Miranda Neto (BRA) – Aspen
        Rodrigo Pessoa (BRA) – Baloubet du Rouet

Dressur – Einzelprüfung (26.-30.09.2000)

1. Anky van Grunsven (NED) – Bonfire
2. Isabell Werth (GER) – Gigolo
3. Ulla Salzgeber (GER) - Rusty

Dressur – Mannschaftsprüfung (26.-27.09.2000)

1. Deutschland
        Isabell Werth (GER) – Gigolo
        Alexandra Simons de Ridder (GER) – Chacomo
        Ulla Salzgeber (GER) – Rusty
        Nadine Capellmann (GER) – Farbenfroh

2. Niederlande
        Anky van Grunsven (NED) – Bonfire
        Ellen Bontje (NED) – Silvano
        Arjen Teeuwissen (NED) – Goliath
        Coby van Baalen (NED) – Ferro

3. Vereinigte Staaten von Amerika
        Robert Dover (USA) – Ranier
        Susan Blinks (USA) – Flim Flam
        Guenter Seidel (USA) – Foltaire
        Christine Traurig (USA) – Etienne

Vielseitigkeit – Einzelprüfung (20.-22.09.2000)

1. David O’Connor (USA) – Custom Made
2. Andrew Hoy (AUS) – Swizzle In
3. Mark Todd (NZL) – Eyespy

Vielseitigkeit – Mannschaftsprüfung (26.-19.09.2000)

1. Australien
        Andrew Hoy (AUS) – Darien Powers
        Phillip Dutton (AUS) – House Doctor
        Stuart Tinney (AUS) – Jeepster
        Matthew Ryan (AUS) – Kibah Sandstone

2. Grossbritannien
        Jeanette Brakewell (GBR) – Over To You
        Leslie Law (GBR) – Shear H2O
        Pippa Funnell (GBR) – Supreme Rock
        Ian Stark (GBR) - Jaybee

3. Vereinigte Staaten von Amerika
        David O’Connor (USA) – Giltedge
        Nina Fout (USA) – 3 Magic Beans
        Linden Wiesman (USA) – Anderoo
        Karen O’Connor (USA) – Prince Panache