projekt sport > pferdesport

24. Olympische Spiele 1988 – Seoul (17.09.1988-02.10.1988)

Nach 1964 wurden die 24. Olympischen Spiele zum zweiten Mal in Asien ausgetragen. Nach Japan war es nun Korea, ein Land im Umbruch. Ursprünglich ein Agrarland und während des Bürgerkrieges anfangs der fünfziger Jahre zerstört, befand sich Korea im Wandel, wirtschaftlich wie politisch.

Die Spiele von 1988 wurden Seoul im Jahre 1982 zugesprochen. Bereits 1983 gab die koreanische Regierung den Auftrag für den Bau einer Reitanlage am Han River in Chamsil, rund 18 km ausserhalb der Hauptstadt. Dieser grosszügige Komplex, der Seoul Equestrian Park in Kwachon, wurde in April 1988 fertiggestellt. Er umfasste eine Pferderennbahn und reitsportliche Anlagen, Es warein gewaltiger Aufwand für ein Land mit praktisch keiner Pferdesport Tradition. Eine Pferdezählung einige Jahre zuvor hatte ergaben, dass Korea, immerhin ein Land von 41 Millionen Einwohnern, nur gerade 1‘058 Pferde beherbergte.

Wiederum teilten sich sieben Nationen die 18 Pferdesportmedaillen. Wiederum hatte Deutschland den grössten Anteil: fünf, wovon vier der sechs Goldmedaillen (Mannschaftsspringen, Mannschaft und Einzel in der Dressur, Mannschaft in der Vielseitigkeit). Zum ersten Mal seit 1936 holte sich ein Land, wieder Deutschland, alle drei Mannschaftsgoldmedaillen.

Max E. Ammann, Direktor des Weltcups der Springreiter, arbeitete erneut für das amerikanische Fernsehen. Diese Mal war es NBC, die den Zuschlag für 1988 erhalten hatten. Er war erneut Co-Kommentator und lieferte Hintergrundinformationen. Interessant war, dass praktisch das ganze ABC-Team von 1984 nun in Seoul für NBC arbeitete, wie die Produzentin Eli Rieger (USA) oder der Koordinator, Peter Diamond (USA).

Springreiten - Einzelprüfung (26+30.09.1988+02.10.1988)

1.Pierre Durand (FRA) – Jappeloup
2.Greg Best (USA) – Gem Twist
3.Karsten Huck (FRG) – Nepomuk

Springreiten – Mannschaftsprüfung (28.09.1988)

1.Deutschland
        Ludger Beerbaum (FRG) – The Freak
        Wolfgang Brinkmann (FRG) – Pedro
        Dirk Hafemeister (FRG) – Orchidee
        Franke Sloothaak (FRG) – Walzerkönig

2.Vereinigte Staaten von Amerika
        Greg Best (USA) – Gem Twist
        Lisa Jacquin (USA) – For the Moment
        Anne Kursinski (USA) – Starman
        Joe Fargis (USA) – Mill Pearl

3.Frankreich
        Hubert Bourdy (FRA) – Morgat
        Frédéric Cottier (FRA) – Flambeau C
        Michel Robert (FRA) – La Fayette
        Pierre Durand (FRA) – Jappeloup

Dressur – Einzelprüfung (24.-27.09.1988)

1.Nicole Uphoff (FRG) – Rembrandt
2.Margit Otto-Crépin (FRA) – Corlandus
3.Christine Stückelberger (SUI) – Gauguin de Lully

Dressur – Mannschaftsprüfung (24.-25.09.1988)

1.Deutschland
        Reiner Klimke (FRG) – Ahlerich
        Ann-Kathrin Linsenhoff (FRG) – Courage
        Monica Theodorescu (FRG) – Ganimedes
        Nicole Uphoff (FRG) – Rembrandt

2.Schweiz
        Otto Hofer (SUI) – Andiamo
        Christine Stückelberger (SUI) – Gauguin de Lully
        Daniel Ramseier (SUI) – Random
        Samuel Schatzmann (SUI) – Rochus

3.Kanada
        Cynthia Ishoy (CAN) – Dynasty
        Eva-Maria Pracht (CAN) – Emirage
        Gina Smith (CAN) – Malte
        Ashley Nicoll (CAN) – Reipo

Vielseitigkeit – Einzelprüfung (19.-22.09.1988)

1.Mark Todd (NZL) – Charisma
2.Ian Stark (GBR) – Sir Wattie
3.Virginia Leng (GBR) –Master Craftsman

Vielseitigkeit – Mannschaftsprüfung (19.-22.09.1988)

1.Deutschland
        Claus Erhorn (FRG) – Justyn Thyme
        Matthias Baumann (FRG) – Shamrock
        Thies Kaspareit (FRG) – Sherry
        Ralf Ehrenbrink (FRG) – Uncle Todd

2.Grossbritannien
        Mark Phillips (GBR) – Cartier
        Karen Straker (GBR) – Get Smart
        Virginia Leng (GBR) – Master Craftsman
        Ian Stark (GBR) – Sir Wattie

3.Neuseeland
        Mark Todd (NZL) – Charisma
        Marges Knighton (NZL) – Enterprise
        Andrew Bennie (NZL) – Grayshott
        Tinks Pottinger (NZL) – Volunteer