projekt sport > pferdesport

28. Olympische Spiele 2004 – Athen (13.08.2004-29.08.2004)

Acht Jahre nachdem sie die Spiele unbedingt haben wollten, aber in der Abstimmung gegen Atlanta (USA) verloren, erhielt Athen schliesslich die Olympischen Spiele von 2004 zugesprochen. Athen gewann 1997 in der vierten Abstimmungsrunde gegen Rom (ITA).In den darauffolgenden Jahren wurden die Vorbereitungen durch Bürokratie, Inkompetenz und politisches Seilziehen gestört. Am Ende war alles bereit, aber zu einem schrecklichen Preis: von einem ursprünglichen Budget von 3 Milliarden Euro stiegen die Kosten auf 11 Milliarden.

Für die reitsportlichen Wettbewerbe baute das ATHOC neue Anlagen in Markopoulos, südlich von Athen. Zwei Stadien wurden erstellt, eines für Springen, das andere für die Dressur. Dazu kamen eine grosszügige Reithalle, eine Rennbahn und acht Trainingsplätze – das wenigste wird seither benützt-

Die 18 Reitsportmedaillen wurden durch acht Nationen gewonnen. Die USA (mit Mannschaftsgold im Springen) holten deren fünf – Deutschland vier und Grossbritannien drei. Die obige Verteilung wurde durch vier Medikations-/Dopingfälle beeinflusst. Sowohl der Einzelsieger in Springen Cian O’Connor (IRL) und Ludger Beerbaum (GER) von der siegreichen deutschen Springequipe wurden disqualifiziert. Ebenfalls bestraft wurde die Siegerin in der Vielseitigkeit, Bettina Hoy (GER).

Max E. Ammann und Ralph Ammann besuchten die Olympischen Spiele in Athen. Max E. Ammann war dabei, für die Fédération Equestre Internationale (FEI) die Geschichte der Olympischen Reiterspiele zu schreiben.

Springreiten - Einzelprüfung (22.+24.+29.08.2004)

1.Rodrigo Pessoa (BRA) – Baloubet du Rouet
2.Chris Kappler (USA) – Royal Kaliber
3.Marco Kutscher (GER) – Montender

Springreiten - Mannschaftsprüfung (24.08.2004)

1.Vereinigte Staaten von Amerika
        Chris Kappler (USA) – Royal Kaliber
        McLain Ward (USA) – Sapphire
        Peter Wylde (USA) – Cera
        Beezie Madden (USA) – Authentic

2.Schweden
        Peter Fredericson (SWE) – Magic Bengtsson
        Peter Eriksson (SWE) – Cardento
        Malin Baryard (SWE) – Butterfly Flip
        Rolf-Göran Bengtsson (SWE) – Mac Kinley

3.Deutschland
        Christian Ahlmann (GER) – Cöster
        Marco Kutscher (GER) – Montender
        Otto Becker (GER) – Cento
        Ludger Beerbaum (GER) – Goldfever

Dressur – Einzelprüfung (19.-20.+23.+25.08.2004)

1.Anky van Grunsven (NED) – Salinero
2.Ulla Salzgeber (GER) – Rusty
3.Beatriz Ferrer Salat (ESP) – Beauvalais

Dressur – Mannschaftsprüfung (19.-20.08.2004)

1.Deutschland
        Heike Kemmer (GER) – Bonaparte
        Hubertus Schmidt (GER) – Wansuela Suerte
        Martin Schaudt (GER) – Weltall
        Ulla Salzgeber (GER) – Rusty

2.Spanien
        Beatriz Ferrer Salat (ESP) – Beauvalais
        Juan Antonio Jimenez Cobo (ESP) – Guizo
        Ignacio Rambla Algarin (ESP) – Oleaje
        Rafael Soto Andrade (ESP) – Invasor 

3.Vereinigte Staaten von Amerika
        Lisa Wilcox (USA) – Relevant
        Guenter Seidel (USA) – Aragon
        Debbie McDonald (USA) – Brentina
        Robert Dover (USA) – Kennedy

Vielseitigkeit – Einzelprüfung (15.-18.08.2004)

1.Leslie Law (GBR) – Shear L’Eau
2.Kimberly Severson (USA) – Winsome Adante
3.Pippa Funnell (GBR) – Primmore’s Pride

Vielseitigkeit – Mannschaftsprüfung (15.-18.08.2004)

1.Frankreich
        Nicolas Touzaint (FRA) – Galan de Sauvagère
        Jean Teulère (FRA) – Espoir de la Mare
        Didier Courrèges (FRA) – Debat d‘Estruval
        Cédric Lyard (FRA) – Fine Merveille
        Arnaud Boiteau (FRA) – Expo du Moulin

2.Grossbritannien
        Pippa Funnell (GBR) – Primmore’s Pride
        Lesley Law (GBR) – Shear L‘Eau
        Mary King (GBR) – King Solomon
        Jeanette Brakewell (GBR) – Over to You
        William Fox-Pitt (GBR) – Tamarillo

3.Vereinigte Staaten von Amerika
        Kimberly Severson (USA) – Winsome Adante
        Darren Chiacchia (USA) – Windfall
        John Williams (USA) – Carrick
        Amy Tryon (USA) – Poggio
        Julia Richards (USA) – Jacob Two Two