projekt sport > pferdesport

20. Olympische Spiele 1972 – München (26.08.1972-10.09.1972)

Die 20. Olympischen Spiele von 1972 wurden München (GER) zugesprochen – 36 Jahre nach den viel gerühmten, aber politisch missbrauchten Spielen von Berlin (GER). Am 11. Wettkampftag wurde der olympische Friede durch einen mörderischen Überfall von Terroristen auf das Haus der israelischen Athleten im olympischen Dorf erschüttert. Nach einem Trauertag ohne Wettkämpfe gingen die Spiel in einer trauernden Atmosphäre weiter.

Der Hauptwettkampfort der Reitwettbewerbe war eine bestehende Reitanlage in Riem – nicht weit entfernt vom damaligen Münchener Flughafen – die mit viel Aufwand in ein Juwel einer olympischen Anlage verwandelt worden war. Hier wurden die Vielseitigkeitsprüfung und das Einzelspringen ausgetragen. Für die Dressurprüfungen hatte man  sich für den Garten des Barockschlosses von Nymphenburg entschieden – eine wahrhaft einzigartige und spektakuläre Kulisse. Das Mannschaftsspringen wurde, wie es von 1912 bis 1976 der Fall war, im olympischen Hauptstadion ausgetragen.

Sechs Nationen teilten sich die 18 Medaillen. Das Gastland, Deutschland, gewann am meisten: deren fünf, wovon zwei Gold. Es war eine leichte Enttäuschung: Mannschaftsgold im Springen, aber keine Einzelmedaillen, nur Mannschaftssilber in der Dressur und keine Einzelmedaillen in der Vielseitigkeit. Grossbritannien gewann beide Goldmedaillen in der Vielseitigkeit – die Sowjetrussen schlugen die Deutschen in der Dressur und Italien holte drei Medaillen, darunter Einzelgold im Springen.

Max E. Ammann, noch immer Auslandskorrespondent in New York (USA) war in München als Journalist. Er schrieb über die drei olympischen Pferdesportdisziplinen, unter anderen für The Chronicle of the Horse (USA) und Information Hippique (FRA). 

Springreiten - Einzelprüfung (03.09.1972)

1.Graziano Mancinelli (ITA) – Ambassador
2.Ann Moore (GBR) – Psalm
3.Neal Shapiro (USA) – Sloopy

Springreiten - Mannschaftsprüfung (11.09.1972)

1.Deutschland
        Fritz Ligges (FRG) – Robin
        Gerd Wiltfang (FRG) – Askan
        Hartwig Steenken (FRG) – Simona
        Hans Günter Winkler (FRG) – Torphy

2.Vereinigte Staaten von Amerika
        Neal Shapiro (USA) – Sloopy
        Kathy Kusner (USA) – Fleet Apple
        Frank D. Chapot (USA) – White Lightning
        William C. Steinkraus (USA) - Main Spring

3.Italien
        Vittorio Orlandi (ITA) – Fulmer Feather Duster
        Graziano Manchinelli (ITA) – Ambassador
        Raimondo d’Inzeo (ITA) – Fiorello
        Piero d’Inzeo (ITA) – Easter Light

Dressur – Einzelprüfung (05.+07.+09.09.1972)

1.Liselott Linsenhoff (FRG) – Piaff
2.Elena Petushkova (URS) – Pepel
3.Josef Neckermann (FRG) - Venetia

Dressur – Mannschaftsprüfung (05.+07.09.1972)

1.Sowjetunion
        Elena Petushkova (URS) – Pepel
        Ivan Kizimov (URS) – Ichor
        Ivan Kalita (URS) – Tarif

2.Deutschland
        Liselott Linsenhoff (FRG) – Piaff
        Josef Neckermann (FRG) – Venetia
        Karin Schlüter (FRG) – Liostro

3.Schweden
        Ulla Hakanson (SWE) – Ajax
        Ninna Swaab (SWE) – Casanova
        Maud von Rosen (SWE) – Lucky Boy

Vielseitigkeit – Einzelprüfung (29.08.1972-01.09.1972)

1.Richard Meade (GBR) – Laurieston
2.Alessandro Argenton (ITA) – Woodland
3.Jan Jönsson (SWE) -Sarajewo

Vielseitigkeit – Mannschaftsprüfung (29.08.1972-01.09.1972)

1.Grossbritannien
        Richard Meade (GBR) – Laurieston
        Mary Gordon-Watson (GBR) – Cornishman V
        Bridget Parker (GBR) – Cornish Gold
        Mark Phillips (GBR) – Great Ovation

2.Vereinigte Staaten von Amerika
        Kevin Freeman (USA) – Good Mixture
        Bruce Davidson (USA) – Plain Sailing
        J. Michael Plumb (USA) – Free and Easy
        James Wofford (USA) – Kilkenny

3.Deutschland
        Harry Klugmann (FRG) – Christopher Robert
        Lutz Gössing (FRG) – Chicago
        Karl Schultz (FRG) – Pisco
        Horst Karsten (FRG) - Sioux