projekt sport > pferdesport

23. Olympische Spiele 1984 – Los Angeles (28.07.1984-12.08.1984)

Das finanzielle Desaster von Montreal 1976 war dafür verantwortlich, dass sich das Feld der Kandidaten für 1984 auf nur einen reduzierte. In der Folge musste das IOK, während seiner Session von 1978 die 23. Spiele Los Angeles zusprechen – zu deren Bedingungen. Das Organisationskomitee von Los Angeles schaffte es, ihre Spiele ohne öffentliche Gelder der Steuerzahler auf die Beine zu stellen. Das gesamte Einkommen kam vom privaten Sektor: TV-Rechte-Verkäufe, Sponsorenerträge, Franchising-Gebühren und Eintrittskartenverkäufe. Es wurde mit drei Ausnahmen, Schwimmstadion, Velorennbahn und Schiesslage, bestehende Anlagen verwendet und angepasst.

Für die pferdesportliche Disziplinen wählte man die berühmte Pferderennbahn Santa Anita. Dies bedeutete, dass man auf ein bewährtes Management zurückgreifen konnte, was sich als Glücksfall erwies. Für den Geländeritt der Vielseitigkeitsprüfung dislozierte man zum Fairbanks Ranch Country Club, um die 160 km südlich von Los Angeles. Zum ersten Mal überhaupt fand keine Springprüfung im Hauptstadion statt. Die Leute von Disney, verantwortlich für die Schlussfeier, brauchten das Stadion für den Aufbau bereits vor Mittag, was bedeutet hätte, dass das erste Pferd bereits um 5 Uhr morgens antreten müsste, was nicht akzeptierbar war.

Wiederum teilten sich sieben Nationen die 18 Medaillen. Am erfolgreichsten waren die USA mit fünf und Deutschland mit vier. Grossbritannien und Schweiz gewannen je drei Medaillen. Die US-Amerikaner holten sich beide Gold Medaillen im Springen, Gold und Silber in der Vielseitigkeit, aber gingen in der Dressur leer aus.

Max E. Ammann, in diesen Jahren Direktor des Weltcup der Springreiter, war vom US-Fernsehen ABC als Co-Kommentator und Rechercheur verpflichtet worden. Er sass in der ABC Kommentatoren-Box neben dem berühmten ABC Sportreporter Chris Schenkel (USA) und dem früheren Olympiasieger Bill Steinkraus (USA).

Springreiten - Einzelprüfung (12.08.1984)

1.Joe Fargis (USA) – Touch of Class
2.Conrad Homfeld (USA) – Abdullah
3.Heidi Robbiani (SUI) – Jessica

Springreiten - Mannschaftsprüfung (07.08.1984)

1.Vereinigte Staaten von Amerika
        Joe Fargis (USA) – Touch of Class
        Leslie Burr (USA) – Albany
        Conrad Homfeld (USA) – Abdullah
        Melanie Smith (USA) – Calypso

2.Grossbritannien
        Michael Whitaker (GBR) – Overton Amanda
        Steven Smith (GBR) – Shining Example
        Tim Grubb (GBR) – Linky
        John Whitaker (GBR) – Ryans Son

3.Deutschland
        Fritz Ligges (FRG) – Ramzes
        Franke Sloothaak (FRG) – Farmer
        Peter Luther (FRG) – Livius
        Paul Schockemöhle (FRG) – Deister

Dressur – Einzelprüfung (08.-10.08.1984)

1.Reiner Klimke (FRG) – Ahlerich
2.Anne-Grethe Jensen (DEN) – Marzog
3.Otto Hofer (SUI) - Limandus

Dressur – Mannschaftsprüfung (08.-09.08.1984)

1.Deutschland
        Herbert Krug (FRG) – Muscadeur
        Uwe Sauer (FRG) – Montevideo
        Reiner Klimke (FRG) – Ahlerich

2.Schweiz
        Otto Hofer (SUI) – Limandus
        Christine Stückelberger (SUI) – Tansanit
        Amy-Cathérine de Bary (SUI) – Aintree

3.Schweden
        Louise Nathhorst (SWE) – Inferno
        Ingamay Bylund (SWE) – Aleks
        Ulla Hakanson (SWE) – Flamingo

Vielseitigkeit – Einzelprüfung (29.07.1984-03.08.1984)

1.Mark Todd (NZL) – Charisma
2.Karen Stives (USA) – Ben Arthur
3.Virginia Holgate (GBR) – Priceless

Vielseitigkeit – Mannschaftsprüfung (29.07.1984-03.08.1984)

1.Vereinigte Staaten von Amerika
        J. Michael Plumb (USA) – Blue Stone
        Karen Stives (USA) – Ben Arthur
        Torrance Fleischman (USA) – Finvarra
        Bruce Davidson (USA) – J.J.Babu

2.Grossbritannien
        Virginia Holgate (GBR) – Priceless
        Ian Stark (GBR) – Oxford Blue
        Diana Clapham (GBR) – Windjammer
        Lucinda Green (GBR) – Regal Realm

3.Deutschland
        Dietmar Hogrefe (FRG) – Foliant
        Bettina Overesch (FRG) – Peacetime
        Burkhard Tesdorpf (FRG) – Freedom
        Claus Erhorn (FRG) – Fair Lady