projekt sport > pferdesport

21. Olympische Spiele 1976 – Montreal (17.07.1976-01.08.1976)

Die Wahl von Montreal (CAN) als Gastgeber der 21. Olympischen Spiele war ein Kompromiss, nachdem die bitter rivalisierenden Los Angeles (USA) und Moskau (URS) nicht auf die notwendigen Stimmen gekommen waren. Zurückführend auf mangelhafte Planung, fragwürdige Verträge und ein politisches Seilziehen wurden die Olympische Spiele von Montreal zum grössten Finanzdesaster. Die wirklichen Kosten der Veranstaltung waren mehr als doppelt so hoch wie das Planungsbudget. 

Die reitsportlichen Wettbewerbe wurden, mit Ausnahme des Mannschaftsspringens, in dem südlich von Montreal gelegenen Bromont ausgetragen. Das Originalangebot für die Herstellung der Anlagen, lautete 1 Million Kanadische Dollar - die Schlussabrechnung des Unternehmens Desourdy belief sich auf 4.5 Millionen – und sämtliche Installationen gingen in den Besitz von Desourdy über. 

Sieben Nationen teilten sich die 18 Medaillen. Wiederum holte sich Deutschland den Hauptanteil: je zwei im Springen und in der Vielseitigkeit, drei in der Dressur. Das Gastland, Kanada, gewann nur eine Medaille: Silber im Einzelspringen. Die USA holten sich vier Medaillen. Allerdings, zu jedermanns Überraschung, keine im Springen, dafür drei in der Vielseitigkeit und – die grösste aller Sensationen – Mannschaftsbronze in der Dressur. 

Max E. Ammann, nun Chefredaktor der Schweizer Tageszeitung, Luzerner Tagblatt und, seit 1974, Präsident der Internationalen Vereinigung der Pferdesportpresse (IAEJ) weilte in Montreal als Journalist und als Delegierter der IAEJ. In dieser Funktion hielt er für die Pferdesportpresse die erste Pressekonferenz überhaupt mit dem damaligen Präsidenten der Fédération Equestre Internationale (FEI), Prinz Philip, sowie mit Professor Bobylev (URS) und der olympischen Parcoursbauerin Barbara Kemp (CAN).

Springreiten - Einzelprüfung (27.07.1976)

1.Alwin Schockemöhle (FRG) – Warwick Rex
2.Michel Vaillancourt (CAN) – Branch County
3.François Mathy (BEL) – Gai Luron

Springreiten - Mannschaftsprüfung (01.08.1976)

1.Frankreich
        Hubert Parot (FRA) – Rivage
        Marc Roguet (FRA) – Belle de Mars
        Michel Roche (FRA) – Un Espoir
        Marcel Rozier (FRA) – Bayard de Maupas

2.Deutschland
        Paul Schockemöhle (FRG) – Agent
        Sönke Sönksen (FRG) – Kwept
        Hans Günter Winkler (FRG) – Torphy
        Alwin Schockemöhle (FRG) – Warwick Rex

3.Belgien
        Henry-Edgar Cuepper (BEL) – Le Champion
        Stanny van Paesschen (BEL) – Porsche
        Eric Wauters (BEL) – Gute Sitte
        François Mathy (BEL) – Gai Luron

Dressur – Einzelprüfung (28.-30.07.1976)

1.Christine Stückelberger (SUI) – Granat
2.Harry Boldt (FRG) – Woycek
3.Reiner Klimke (FRG) - Mehmed

Dressur – Mannschaftsprüfung (28.-29.07.1976)

1.Deutschland
        Harry Boldt (FRG) – Woycek
        Reiner Klimke (FRG) – Mehmed
        Gabriela Grillo (FRG) – Ultimo

2.Schweiz
        Christine Stückelberger (SUI) – Granat
        Ulrich Lehmann (SUI) – Widin
        Doris Ramseier (SUI) – Roch

3.Vereinigte Staaten von Amerika
        Hilda Gurney (USA) – Keen
        Dorothy Morkis (USA) – Monaco
        Edith L. Master (USA) – Dahlwitz

Vielseitigkeit – Einzelprüfung (22.07.1976-25.07.1976)

1.Tad Coffin (USA) – Bally Cor
2.J. Michael Plumb (USA) – Better and Better
3.Karl Schulz (FRG) – Madrigal

Vielseitigkeit – Mannschaftsprüfung (22.07.1976-25.07.1976)

1.Vereinigte Staaten von Amerika
        Tad Coffin (USA) – Bally Cor
        J. Michael Plumb (USA) – Better and Better
        Bruce Davidson (USA) – Irish Cap
        Mary-Anne Tauskey (USA) – Marcus Aurelius

2.Deutschland
        Karl Schultz (FRG) – Madrigal
        Herbert Blöcker (FRG) – Albrant
        Helmut Rethemeier (FRG) – Pauline
        Otto Ammermann (FRG) - Volturno

3.Australien
        Wayne Roycroft (AUS) – Laurenson
        Mervyn Bennett (AUS) – Regal Reign
        William Roycroft (AUS) – Version
        Denis Pigott (AUS) – Hillstead